Ärzte Zeitung, 08.04.2016

Anti-Korruptionsgesetz

SPD will Änderungen so nicht schlucken

BERLIN. Die Einschätzung, dass nach der Einigung unter Rechtspolitikern auf Änderungen am Text das Anti-Korruptionsgesetz zügig verabschiedet werden könnte, war wohl übereilt. Von gesundheitspolitischer Seite kündigt sich Widerstand an, insbesondere gegen die Herausnahme der Tatbestandsalternative Vorteilsnahme und -gewährung für Verletzung berufsrechtlicher Unabhängigkeitspflichten (wie kurz berichtet).

Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses Dr. Edgar Franke (SPD) fürchtet, wesentliche Aspekte des Patientenschutzes würden aufgegeben und die Korruptionsbekämpfung einseitig auf lauteren Wettbewerb verkürzt. Wird das Berufsrecht gestrichen, so seine Forderung, sei der Patientenschutz anderweitig im Gesetz zu berücksichtigen. (cw)

Topics
Personen
Edgar Franke (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »