ApothekerPlus, 23.05.2008

Apotheker helfen in Myanmar

Um die Not der Zyklonopfer von Birma zu lindern, hat die Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen ein Emergency Health Kit ins Land gebracht.

Von Pete Smith

 Apotheker helfen in Myanmar

Medizinische Hilfe kommt nur bei wenigen Opfern in Birma an.

Foto: Imago

Ein Einsatzteam von Apotheker ohne Grenzen hat zwar im letzten Moment entschieden, vorerst nicht ins Land zu reisen, da die Arbeit ausländischer Helfer von der Militärjunta nach wie vor massiv behindert wird. Mit Unterstützung der Welthungerhilfe hat die Organisation stattdessen ein Emergency Health Kit ins Land gebracht.

Damit können 1000 Flüchtlinge drei Wochen lang medizinisch versorgt werden. Vor Ort arbeitet der Projektleiter von Apotheker ohne Grenzen, Hans Musswessels, mit zwei weiteren Hilfsorganisationen zusammen, LandsAid und Arche Nova. Schwierig war es, die Medikamente ins Katastrophengebiet, in das vom Zyklon zerstörte Irrawaddy-Delta, zu bringen.

"Wir wollten die wertvollen Arzneimittel und medizinischen Hilfsgüter nicht einfach der Regierung übergeben", sagt Ulrich Brunner, Erster Vorsitzender von Apotheker ohne Grenzen. "Ohne fachkundige Anleitung zur Einnahme nützt das beste Medikament nichts. Vor Ort werden im Einsatz erfahrene Pharmazeuten gebraucht."

Inzwischen konnte die Lieferung von lokalen Helfern an Bedürftige verteilt werden. Apotheker ohne Grenzen hat für die gemeinsame Hilfsaktion in Birma 35 000 Euro zur Verfügung gestellt. Jetzt sind die eigenen Reserven nahezu aufgebraucht, da auch für die Opfer der Erdbeben auf Java und in Pakistan, des Tsunami in Südostasien und der anhaltenden Gewalt in Kenia Hilfe geleistet wurde.

www.apotheker-ohne-grenzen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »