ApothekerPlus, 23.05.2008

Fortbildung soll bald Pflicht werden

KÖLN (iss). Mit einer Qualitätsoffensive wollen die Apotheker in Westfalen-Lippe auf den verstärkten Preis- und Verdrängungswettbewerb im Apothekenmarkt reagieren. "Unsere Antwort darauf lautet, die pharmazeutischen Segel neu zu setzen", sagte der Präsident der Apothekerkammer Westfalen-Lippe und Ehrenpräsident der ABDA Hans-Günter Friese.

Die Kammerversammlung in Westfalen-Lippe hat einen Grundsatzbeschluss gefasst, der Eckpunkte für die Qualitätsoffensive festlegt. Sie sollen ab Januar 2009 nach und nach umgesetzt werden. Künftig soll etwa das im Jahr 2003 eingeführte freiwillige Fortbildungszertifikat durch eine Pflichtfortbildung abgelöst werden.

Nach einer Übergangsfrist von drei Jahren muss jeder Apotheker in einer öffentlichen Apotheke ein gültiges Fortbildungszertifikat haben. Wenn die Apothekerkammer bei Testkäufen zur Beratungsqualität und zur Rezepturherstellung in Apotheken Defizite feststellt, will sie diese in Zukunft berufsrechtlich ahnden. Innerhalb von drei Jahren sind alle Apothekeninhaber zudem zum Aufbau eines spezifischen Qualitätsmanagementsystems verpflichtet.

Topics
Schlagworte
ApothekerPlus (1302)
Berufspolitik (17330)
Organisationen
ABDA (707)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »