ApothekerPlus, 23.05.2008

Mehr gefälschte Arzneien gefunden

BERLIN (run). Verbraucher werden zunehmend durch gefälschte Medikamente gefährdet. So wurden 2007 zirka vier Millionen solcher Fälschungen in der EU beschlagnahmt. Das geht aus einem aktuellen Bericht der EU-Kommission hervor. Die Zahl der beschlagnahmten Präparate hat danach im Vergleich zum Vorjahr um 51 Prozent zugenommen.

Diesen besorgniserregenden Zuwachs nahm Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände zum Anlass, erneut Politiker zum Handeln aufzufordern. "Eine Einschränkung des Versandhandels auf nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel könnte verhindern, dass Menschen arglos unseriöse Angebote annehmen", sagt er in einer Mitteilung der ABDA. Denn illegale ausländische Versandapotheken seiend ein unkontrollierbares Einfallstor.

Dem EU-Bericht zufolge stammten die aufgegriffenen gefälschten Medikamente vor allem aus der Schweiz (40 Prozent), Indien (35 Prozent) und den Vereinigten Arabischen Emiraten (15 Prozent). Potenzsteigernde Mittel sind nach wie vor die am häufigsten gefälschten Medikamente.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »