Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Erfahrungen mit Aut-idem

Ärzte und Apotheker ziehen Bilanz

NEU-ISENBURG (eb). Schlechtere Compliance und harte Auseinandersetzungen mit den Kassen - das sind die Folgen, die Ärzte und Apotheker nach einem Jahr Aut-idem-Regelung beklagen.

De facto hätten die Ärzte keine Therapiefreiheit mehr, sagt Dr. Thomas Lessmann, Internist aus Wilhelmshaven, in der heutigen Beilage "ApothekerPlus". Denn die Autidem-Regelung führe dazu, dass Niedergelassene sich von "exorbitanten Regressforderungen und extrem nervenaufreibenden Richtgrößenverfahren" bedroht sähen.

Das ist der Grund dafür, dass nach Einschätzung von Apothekern nur etwa zehn Prozent der Ärzte den Arzneimittel-Austausch nicht zulassen. Heiko Leuschner, Apotheker aus Oberhaching, ist überzeugt davon, dass sich die Aut-idem-Regelung unterm Strich für die Kassen nicht rechnet. Denn die Compliance der Patienten habe sich verschlechtert.

Lesen Sie dazu auch:
Ist "gleich" bei Aut idem immer "gleich"?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »