Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Erfahrungen mit Aut-idem

Ärzte und Apotheker ziehen Bilanz

NEU-ISENBURG (eb). Schlechtere Compliance und harte Auseinandersetzungen mit den Kassen - das sind die Folgen, die Ärzte und Apotheker nach einem Jahr Aut-idem-Regelung beklagen.

De facto hätten die Ärzte keine Therapiefreiheit mehr, sagt Dr. Thomas Lessmann, Internist aus Wilhelmshaven, in der heutigen Beilage "ApothekerPlus". Denn die Autidem-Regelung führe dazu, dass Niedergelassene sich von "exorbitanten Regressforderungen und extrem nervenaufreibenden Richtgrößenverfahren" bedroht sähen.

Das ist der Grund dafür, dass nach Einschätzung von Apothekern nur etwa zehn Prozent der Ärzte den Arzneimittel-Austausch nicht zulassen. Heiko Leuschner, Apotheker aus Oberhaching, ist überzeugt davon, dass sich die Aut-idem-Regelung unterm Strich für die Kassen nicht rechnet. Denn die Compliance der Patienten habe sich verschlechtert.

Lesen Sie dazu auch:
Ist "gleich" bei Aut idem immer "gleich"?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »