Apotheker plus, 05.11.2009

Ein Thema - Drei Meinungen

"Der Arzt muss über das Pflegeprodukt entscheiden."

"Der Arzt muss über das Pflegeprodukt entscheiden."

Dr. Bernd Hünerbein, Apotheker in der Löwen-Apotheke in Naumburg

Foto: privat

In den letzten Wochen gab es zahlreiche Nachfragen zu der Anwendung der Vitamin-B12-Creme bei Neurodermitis und Psoriasis. Besonders häufig erkundigten sich Mütter, die die Creme für ihre Kinder kaufen wollten. Allen Kunden haben wir empfohlen, ärztlichen Rat einzuholen. Denn nur der Arzt kann entscheiden, ob sich die beschriebenen Hauterscheinungen bei entsprechender Pflege bessern können und welches Produkt dafür geeignet ist. Ohne ärztliche Diagnose ist das aber nicht möglich. Selbstverständlich kann eine solche regelmäßige Pflege dann später ohne ständige ärztliche Überwachung fortgesetzt werden. Zuerst aber ist die Abklärung ganz wichtig.

Inzwischen habe ich von unseren Großhändlern erfahren, dass Revigiderm® bei uns Ende November lieferfähig sein soll. Wenn Kunden das Produkt im Rahmen der Selbstmedikation wünschen und es entsprechend zugelassen ist, werden wir es selbstverständlich dann für sie über den Großhandel bestellen.

Die Rezeptur, die vom NRF vorgeschlagen worden ist, haben wir noch nicht hergestellt - das war bisher nicht erforderlich. Patienten mit Neurodermitis oder Psoriasis verwenden häufig ähnliche Zubereitungen, die aber kein Cyanocobalamin enthalten. Diese Pflegesalben sind ja durchaus gängig, viele Dermatologen rezeptieren sie auf Privatrezept. Wir stellen in unserer Apotheke natürlich auch solche Salben für Patienten her, also letztlich Pflegeprodukte ohne einen speziellen arzneilichen Wirkstoff. Stellt sich bei Hauterkrankungen, die in Schüben verlaufen, damit Erfolg ein, dann bleiben die Patienten auch dabei.

Lesen Sie dazu auch:
Weiter Wirrwarr um Neurodermitis-Salbe

Ein Thema - Drei Meinungen:
Neurodermitis-Salbe: "Die Erfolgschancen können wir noch nicht beurteilen."
Neurodermitis-Salbe: "Von dem Ansturm sind wir überrascht worden."
Neurodermitis-Salbe: "Der Arzt muss über das Pflegeprodukt entscheiden."


Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »