Apotheker plus, 22.10.2010

Nach(t)dienst

ESS-KIMO hilft bei Magersucht

BOCHUM (run). Anonym und einfach bietet das online-Programm ESS-KIMO Hilfe für Frauen mit Anorexie und Bulimie. Entwickelt wurde es von Psychologinnen der Ruhr-Universität Bochum.

In sechs Sitzungen setzen sich Betroffene vor allem mit den Folgen ihres Verhaltens auseinander und wägen negative Aspekte wie Osteoporose und Depressionen gegen positive wie Dünnsein und Kontrollgefühl gegeneinander ab. Derzeit wird nun in einer Studie der Effekt der Intervention untersucht, um das Hilfsangebot weiterzuentwickeln. Hieran können interessierte Frauen noch teilnehmen.

www.ess-kimo.ruhr-uni-bochum.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »