Apotheker plus, 22.10.2010

Nach(t)dienst

ESS-KIMO hilft bei Magersucht

BOCHUM (run). Anonym und einfach bietet das online-Programm ESS-KIMO Hilfe für Frauen mit Anorexie und Bulimie. Entwickelt wurde es von Psychologinnen der Ruhr-Universität Bochum.

In sechs Sitzungen setzen sich Betroffene vor allem mit den Folgen ihres Verhaltens auseinander und wägen negative Aspekte wie Osteoporose und Depressionen gegen positive wie Dünnsein und Kontrollgefühl gegeneinander ab. Derzeit wird nun in einer Studie der Effekt der Intervention untersucht, um das Hilfsangebot weiterzuentwickeln. Hieran können interessierte Frauen noch teilnehmen.

www.ess-kimo.ruhr-uni-bochum.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »