Apotheker plus, 26.11.2010

Mögliche Einigung auf 1,75 Euro für Kassenabschlag 2010

NEU-ISENBURG (run). Erfreuliches nach der AMNOG-Verabschiedung: Die Verhandlungsgruppen des GKV-Spitzendverbandes und des DAV haben eine Einigung über den Kassenabschlag 2010 erzielt. Nach noch unbestätigten Berichten soll dabei ein Abschlag in Höhe von 1,75 Euro pro Packung festgelegt worden sein.

Der Kompromiss muss nun den Entscheidungsgremien der beiden Verbände zur Abstimmung vorgelegt werden. Bei den Krankenkassen erwartet man ein abschließendes Ergebnis bis Mitte Dezember. Bei der ABDA gibt man sich derweil nur vorsichtig optimistisch. "Auch 2008 gab es eine Einigung, die dann - beeinflusst von der Politik - von dem Gremium der Krankenkassen wieder umgestoßen wurde", so ein Sprecher.

Ob die dann vor einem knappen Jahr für 2009 schiedsamtlich beschlossenen 1,75 Euro pro Packung Bestand haben werden, ist noch immer vor Gericht anhängig. - Die AOK hat an der Einigung bereits Kritik geäußert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »