Apotheker plus, 26.11.2010

Mögliche Einigung auf 1,75 Euro für Kassenabschlag 2010

NEU-ISENBURG (run). Erfreuliches nach der AMNOG-Verabschiedung: Die Verhandlungsgruppen des GKV-Spitzendverbandes und des DAV haben eine Einigung über den Kassenabschlag 2010 erzielt. Nach noch unbestätigten Berichten soll dabei ein Abschlag in Höhe von 1,75 Euro pro Packung festgelegt worden sein.

Der Kompromiss muss nun den Entscheidungsgremien der beiden Verbände zur Abstimmung vorgelegt werden. Bei den Krankenkassen erwartet man ein abschließendes Ergebnis bis Mitte Dezember. Bei der ABDA gibt man sich derweil nur vorsichtig optimistisch. "Auch 2008 gab es eine Einigung, die dann - beeinflusst von der Politik - von dem Gremium der Krankenkassen wieder umgestoßen wurde", so ein Sprecher.

Ob die dann vor einem knappen Jahr für 2009 schiedsamtlich beschlossenen 1,75 Euro pro Packung Bestand haben werden, ist noch immer vor Gericht anhängig. - Die AOK hat an der Einigung bereits Kritik geäußert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »