Apotheker plus, 24.06.2011

Manche Kassen könnten für OTC bald wieder zahlen

BONN (cw). Bringt das Versorgungsstrukturgesetz mehr Nachfrage in das schwächelnde OTC-Geschäft? - Um den Wettbewerbs-Spielraum der Kassen zu vergrößern, plant die Koalition die Ausweitung von Satzungsleistungen.

Der aktuelle Referentenentwurf zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz sieht unter anderem vor, dass die Kassen künftig auch rezeptfreie Arzneimittel nach eigenem Ermessen wieder erstatten können.

Außer nicht-rezeptpflichtigen Präparaten sollen medizinische Vorsorge- und Rehaleistungen, künstliche Befruchtung, zahnärztliche Behandlungsleistungen und Zahnersatz oder auch Leistungen nicht zugelassener Leistungserbringer als Satzungsleistungen angeboten werden dürfen; immer vorausgesetzt, die betreffende Leistung wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss nicht ausgeschlossen. Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz soll zum 1. Januar kommenden Jahres in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »