Apotheker plus, 15.12.2011

Südwesten kritisiert Liberalisierungsideen der SPD

STUTTGART (run). Der Landesapothekerverband Baden-Württembergwehrt sich gegen den beschlossenen Leitantrag des SPD-Parteivorstandes, den Arzneimittelvertrieb zu liberalisieren, um über größere Vertriebseinheiten Preiseffekte zu Gunsten der GKV zu erzielen.

Es sei verwunderlich, dass außer Professor Karl Lauterbach angeblich niemand in der Fraktion oder Arbeitsgemeinschaft Liberalisierungsbestrebungen im Apothekenmarkt unterstützt, es aber aufgrund einer "Einzelmeinung" dennoch zu einem Beschluss kommen könne, heißt es in einem offenen Brief des LAV an die Bundes- und Landtagsabgeordneten der SPD.

Es sei fraglich, welche Vorteile, die SPD sich durch eine Liberalisierung erhoffe. Das Beispiel Norwegen habe gezeigt, dass sich die Preise auf Kettenebene sehr rasch nach oben statt nach unten entwickelten, schreiben der LAV-Vorsitzende Fritz Becker und Geschäftsführerin Ina Hofferberth.

Gerade die kleinteilige Versorgung durch die hiesigen Apotheken sei "an Kosteneffizienz nicht zu toppen". Deren Service an immerhin 365 Tagen im Jahr trage gerade mal zu 2,5 Prozent der GKV-Gesamtkosten bei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »