Ernährung, 11.09.2008

Fakten zur Selenversorgung

Die Selenaufnahme der Bevölkerung in Deutschland ist im internationalen Vergleich eher niedrig. Dennoch kann nicht von einer generellen Mangelversorgung gesprochen werden. Das geht aus einem aktuellen Papier der "Informationsstelle Human-Biomonitoring" am Helmholtz Zentrum München hervor.

Männer nehmen im Mittel 47 Mikrogramm und Frauen 38 Mikrogramm pro Tag auf. Als Schätzwerte für eine angemessene Selenaufnahme werden von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) 30 bis 70 Mikrogramm pro Tag genannt.

Ein Risiko für eine Unterversorgung mit Selen - das sind weniger als 25 Mikrogramm pro Tag - besteht nach Expertenmeinung vor allem für Veganer, Menschen mit extrem einseitiger Ernährung (z. B. Alkoholiker), Patienten, die mit Sondennahrung oder durch Infusionen ernährt werden müssen, Dialysepatienten, Personen mit chronischer Unterernährung (auch Magersucht) sowie solche mit Bulimie.

Auch bei Schwangeren ist dem Bericht zufolge die Überprüfung des Selenstatus erforderlich und angeraten. Verluste können auch auftreten, wenn lange gestillt wird, bei lang anhaltenden Durchfällen oder vermehrten Regelblutungen.

Im Handel werden zahlreiche selenhaltige Mineralstoff- und Multivitaminpräparate zur Nahrungsergänzung angeboten. Mehr als 25 bis 30 Mikrogramm Selen pro Tag sollten so nicht zugeführt werden, empfiehlt das Bundesinstititut für Risikobewertung (BfR) aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitschutzes.(kig)

Kostenfreier Download unter www.helmholtz-muenchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

ernährung

Das Special "ernährung" will Sie mit Beiträgen zu einem Themenschwerpunkt und Hintergrundinformationen in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Themen der aktuellen Ausgabe vom 15. Juli 2009: