Ernährung, 06.11.2008

Bilanzierte Diäten als GKV-Leistung

BERLIN (eb). Künftig erhalten Patienten bilanzierte Diäten auf Kassenrezept, wenn eine diätetische Intervention medizinisch notwendig, zweckmäßig und wirtschaftlich ist. Das geht aus dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) hervor, das der Bundestag am 17. Oktober beschlossen hat.

Mit dem Gesetz sollen weitere Bereiche der Gesundheitsreform umgesetzt werden. Eine wesentliche Änderung betrifft die Präzisierung des Leistungsanspruchs auf enterale Ernährung. Zurzeit zählen nur Aminosäurenmischungen, Eiweißhydrolysate, Elementardiäten und Sondennahrung zur GKV-Leistung.

Der Gemeinsame Bundesausschuss wird nun eine neue Liste der verordnungsfähigen Produkte erstellen. Damit wird klargestellt, welche Produkte unter welchen Voraussetzungen vom Arzt verordnet werden können. Bis diese Liste fertiggestellt worden ist, besteht der Leistungsanspruch auf enterale Ernährung wie bisher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »

ernährung

Das Special "ernährung" will Sie mit Beiträgen zu einem Themenschwerpunkt und Hintergrundinformationen in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Themen der aktuellen Ausgabe vom 15. Juli 2009: