Ernährung, 06.11.2008

Bilanzierte Diäten als GKV-Leistung

BERLIN (eb). Künftig erhalten Patienten bilanzierte Diäten auf Kassenrezept, wenn eine diätetische Intervention medizinisch notwendig, zweckmäßig und wirtschaftlich ist. Das geht aus dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) hervor, das der Bundestag am 17. Oktober beschlossen hat.

Mit dem Gesetz sollen weitere Bereiche der Gesundheitsreform umgesetzt werden. Eine wesentliche Änderung betrifft die Präzisierung des Leistungsanspruchs auf enterale Ernährung. Zurzeit zählen nur Aminosäurenmischungen, Eiweißhydrolysate, Elementardiäten und Sondennahrung zur GKV-Leistung.

Der Gemeinsame Bundesausschuss wird nun eine neue Liste der verordnungsfähigen Produkte erstellen. Damit wird klargestellt, welche Produkte unter welchen Voraussetzungen vom Arzt verordnet werden können. Bis diese Liste fertiggestellt worden ist, besteht der Leistungsanspruch auf enterale Ernährung wie bisher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

ernährung

Das Special "ernährung" will Sie mit Beiträgen zu einem Themenschwerpunkt und Hintergrundinformationen in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

Themen der aktuellen Ausgabe vom 15. Juli 2009: