Ärzte Zeitung, 29.02.2008

TIPP DES TAGES

Mehr Sorgfalt bei GOÄ-Rechnungen!

Künftig müssen Praxischefs damit rechnen, dass ihr direkter Vertragspartner nicht mehr der Privatpatient, sondern der Krankenversicherer ist. Der Grund: Am 1. Januar ist das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) in Kraft getreten.

Durch das VVG haben die Gesellschaften jetzt die Möglichkeit, ihren voll versicherten Kunden als zusätzlichen Service die Direktabrechnung mit Ärzten anzubieten. Für Ärzte bedeutet das, noch genauer auf die Korrektheit der von ihnen gestellten Rechnungen zu achten, um Auseinandersetzungen zu vermeiden.

Außerdem kann es sich lohnen, die GOÄ-Abrechnung an einen spezialisierten Dienstleister zu übertragen, der Auslegungsfragen mit dem Versicherer klärt.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »