Ärzte Zeitung, 25.06.2008

TIPP DES TAGES

Versagt SSRI: Einen Nicht-SSRI nehmen!

Wenn Depressive auf eine Therapie mit einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) nicht ansprechen, lohnt sich der Wechsel auf ein Nicht-SSRI wie Bupropion, Mirtazapin oder Venlafaxin.

Nach Daten einer Metaanalyse ist die Rate der Patienten, die nach einer fehlgeschlagenen Ersttherapie mit SSRI in Remission kommen, mit den genannten Nicht-SSRI etwas höher als mit einem zweiten SSRI: 28 Prozent im Vergleich zu 23,5 Prozent.

Allerdings ist auch die Rate der Therapieabbrüche wegen schlechter Verträglichkeit größer, jedoch nicht signifikant (Biological Psychiatry 63, 2008, 699). Etwa die Hälfte der ambulant behandelten Depressions-Patienten spricht auf eine Monotherapie mit SSRI nicht an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »