Ärzte Zeitung, 11.06.2008

TIPP DES TAGES

Zweitdiagnose Depression

Bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz lohnt es sich, routinemäßig auch nach psychischen Symptomen zu fragen. Denn einer Studie zufolge ist ein Viertel von ihnen zusätzlich an einer schweren Depression erkrankt, 15 Prozent haben depressive Verstimmungen. Besonders wichtig ist das für Patientinnen mit Herzinsuffizienz, denn sie erkranken noch häufiger als Männer an einer schweren Depression. Zum Screening eignet sich der WHO-5-Fragebogen (www.who-5.org), den die Patienten bereits im Wartezimmer ausfüllen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »