Ärzte Zeitung, 22.08.2008

TIPP DES TAGES

Geldgewinn dank zügiger Rechnung

Mindestens einmal im Monat sollte die Abrechnung von erbrachten Selbstzahler- und Privatleistungen in der Praxis erfolgen. Darauf weisen die Privaten VerrechnungsStellen (PVS) hin.

Denn: Wer nicht regelmäßig seine Leistungen in Rechnung stellt, vernichtet schlichtweg Geld. Die PVS geht dabei davon aus, dass Ärzten durch eine späte Rechnungsstellung - im Schnitt vergehen 85 Tage von der Leistungserbringung bis zum Zahlungseingang - bei einem angenommenen Finanzierungszinssatz von 5 Prozent 25 Millionen Euro allein für Privatleistungen durch die Lappen gehen, die zusätzlich erwirtschaftet werden könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »