Ärzte Zeitung, 22.08.2008

TIPP DES TAGES

Geldgewinn dank zügiger Rechnung

Mindestens einmal im Monat sollte die Abrechnung von erbrachten Selbstzahler- und Privatleistungen in der Praxis erfolgen. Darauf weisen die Privaten VerrechnungsStellen (PVS) hin.

Denn: Wer nicht regelmäßig seine Leistungen in Rechnung stellt, vernichtet schlichtweg Geld. Die PVS geht dabei davon aus, dass Ärzten durch eine späte Rechnungsstellung - im Schnitt vergehen 85 Tage von der Leistungserbringung bis zum Zahlungseingang - bei einem angenommenen Finanzierungszinssatz von 5 Prozent 25 Millionen Euro allein für Privatleistungen durch die Lappen gehen, die zusätzlich erwirtschaftet werden könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »