Ärzte Zeitung, 10.09.2008

Tipp

Keine Nachzahlung für Mini-Jobber

Wer in der Praxis Mini-Jobber beschäftigt, muss keine Angst vor rückwirkender Beitragszahlung haben, wenn der Arbeitnehmer noch einen zweiten Mini-Job aufnimmt und dadurch insgesamt mehr als 400 Euro verdient.

Das geht aus einem Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg hervor. Im konkreten Fall beschäftigte ein Architekturbüro eine Studentin. Daneben hatte die junge Frau noch einen weiteren Mini-Job aufgenommen. Das Gericht stellte fest, dass die Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze von 400 Euro zwar die Sozialversicherungspflicht nach sich zieht, diese aber erst mit Ausstellung des Bescheids beginnt.

Az.: L 5 R 2125/07

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »