Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Tipp

Divertikel sind bei Obstipation riskant

Werden in der Vorsorgekoloskopie bei einem Patienten Divertikel gefunden, sollte nach einer Obstipation gefragt werden. Darauf hat Professor Jürgen Riemann aus Ludwigshafen bei einer Veranstaltung der Gastro-Liga in Berlin hingewiesen.

Der Grund: Häufiges und intensives Pressen erhöht die Gefahr von Komplikation einer Divertikulose wie etwa die einer Divertikelperforation. Bei einer bestehenden Obstipation könne die vermehrte Aufnahme von Ballaststoffen den Stuhlgang normalisieren helfen, so Riemann.

"Wenn jemand allerdings völlig asymptomatisch ist und in der Vorsorgekoloskopie Divertikel hat, dann braucht er keine Ballaststoffe. Ich würde ihm sagen: Leben Sie weiter wie bisher!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »