Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Tipp

Divertikel sind bei Obstipation riskant

Werden in der Vorsorgekoloskopie bei einem Patienten Divertikel gefunden, sollte nach einer Obstipation gefragt werden. Darauf hat Professor Jürgen Riemann aus Ludwigshafen bei einer Veranstaltung der Gastro-Liga in Berlin hingewiesen.

Der Grund: Häufiges und intensives Pressen erhöht die Gefahr von Komplikation einer Divertikulose wie etwa die einer Divertikelperforation. Bei einer bestehenden Obstipation könne die vermehrte Aufnahme von Ballaststoffen den Stuhlgang normalisieren helfen, so Riemann.

"Wenn jemand allerdings völlig asymptomatisch ist und in der Vorsorgekoloskopie Divertikel hat, dann braucht er keine Ballaststoffe. Ich würde ihm sagen: Leben Sie weiter wie bisher!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »