Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Tipp

Divertikel sind bei Obstipation riskant

Werden in der Vorsorgekoloskopie bei einem Patienten Divertikel gefunden, sollte nach einer Obstipation gefragt werden. Darauf hat Professor Jürgen Riemann aus Ludwigshafen bei einer Veranstaltung der Gastro-Liga in Berlin hingewiesen.

Der Grund: Häufiges und intensives Pressen erhöht die Gefahr von Komplikation einer Divertikulose wie etwa die einer Divertikelperforation. Bei einer bestehenden Obstipation könne die vermehrte Aufnahme von Ballaststoffen den Stuhlgang normalisieren helfen, so Riemann.

"Wenn jemand allerdings völlig asymptomatisch ist und in der Vorsorgekoloskopie Divertikel hat, dann braucht er keine Ballaststoffe. Ich würde ihm sagen: Leben Sie weiter wie bisher!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »