Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Tipp

Divertikel sind bei Obstipation riskant

Werden in der Vorsorgekoloskopie bei einem Patienten Divertikel gefunden, sollte nach einer Obstipation gefragt werden. Darauf hat Professor Jürgen Riemann aus Ludwigshafen bei einer Veranstaltung der Gastro-Liga in Berlin hingewiesen.

Der Grund: Häufiges und intensives Pressen erhöht die Gefahr von Komplikation einer Divertikulose wie etwa die einer Divertikelperforation. Bei einer bestehenden Obstipation könne die vermehrte Aufnahme von Ballaststoffen den Stuhlgang normalisieren helfen, so Riemann.

"Wenn jemand allerdings völlig asymptomatisch ist und in der Vorsorgekoloskopie Divertikel hat, dann braucht er keine Ballaststoffe. Ich würde ihm sagen: Leben Sie weiter wie bisher!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »