Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Tipp des Tages

Epilepsie oft als Apoplex fehlgedeutet

Die Diagnose bei alten Patienten mit Epilepsie ist oft schwieriger als bei jungen. Nach Angaben von Professor Christian Elger vom Epilepsiezentrum Bonn werden die Anfälle oft als Apoplexie fehlgedeutet. Elger rät, auch bei ausgeprägter Halbseitenlähmung zu berücksichtigen, dass es sich um einen epileptischen Anfall mit einer lang dauernden postiktaler Phase handeln kann.

Solche Phasen dauerten zwar bei jüngeren Patienten meist nicht länger als 30 Minuten, sie können bei älteren Menschen aber durchaus einen ganzen Tag lang anhalten.

Auch Verwirrtheitszuständen, die länger als 24 Stunden dauern, können die Folge eines nichtkonvulsiven epileptischen Anfalls sein. Gerade bei Patienten nach Apoplexie sei vermehrt mit epileptischen Anfällen zu rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »