Ärzte Zeitung, 16.12.2008

TIPP DES TAGES

Allergie-Notfallset regelmäßig prüfen!

Stellen Sie sicher, dass Patienten mit schweren Allergien mit einem Notfallset versorgt sind und damit umzugehen wissen! Am häufigsten ereignen sich nämlich schwere anaphylaktische Reaktionen zu Hause, wie Daten aus dem Anaphylaxie-Register im deutschsprachigen Raum ergeben haben.

Allein wegen Insektengift-Allergie haben nach Schätzungen etwa zwei Millionen Menschen bei uns ein Notfallset verordnet bekommen. Zu dem Set gehören ein Adrenalin-Autoinjektor, ein Antihistaminikum und ein Kortisonpräparat. Wichtig ist, dass die Betroffenen die Symptome der Anaphylaxie kennen und das Verhalten im Notfall üben.

Wer solche Patienten behandelt, sollte sie einmal im Jahr, etwa im Frühling vor Beginn des Insektenflugs, nach dem Set fragen, den Inhalt durchsehen und den Gebrauch erneut einüben lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »