Ärzte Zeitung, 16.12.2008

TIPP DES TAGES

Allergie-Notfallset regelmäßig prüfen!

Stellen Sie sicher, dass Patienten mit schweren Allergien mit einem Notfallset versorgt sind und damit umzugehen wissen! Am häufigsten ereignen sich nämlich schwere anaphylaktische Reaktionen zu Hause, wie Daten aus dem Anaphylaxie-Register im deutschsprachigen Raum ergeben haben.

Allein wegen Insektengift-Allergie haben nach Schätzungen etwa zwei Millionen Menschen bei uns ein Notfallset verordnet bekommen. Zu dem Set gehören ein Adrenalin-Autoinjektor, ein Antihistaminikum und ein Kortisonpräparat. Wichtig ist, dass die Betroffenen die Symptome der Anaphylaxie kennen und das Verhalten im Notfall üben.

Wer solche Patienten behandelt, sollte sie einmal im Jahr, etwa im Frühling vor Beginn des Insektenflugs, nach dem Set fragen, den Inhalt durchsehen und den Gebrauch erneut einüben lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »