Ärzte Zeitung, 16.12.2008

TIPP DES TAGES

Allergie-Notfallset regelmäßig prüfen!

Stellen Sie sicher, dass Patienten mit schweren Allergien mit einem Notfallset versorgt sind und damit umzugehen wissen! Am häufigsten ereignen sich nämlich schwere anaphylaktische Reaktionen zu Hause, wie Daten aus dem Anaphylaxie-Register im deutschsprachigen Raum ergeben haben.

Allein wegen Insektengift-Allergie haben nach Schätzungen etwa zwei Millionen Menschen bei uns ein Notfallset verordnet bekommen. Zu dem Set gehören ein Adrenalin-Autoinjektor, ein Antihistaminikum und ein Kortisonpräparat. Wichtig ist, dass die Betroffenen die Symptome der Anaphylaxie kennen und das Verhalten im Notfall üben.

Wer solche Patienten behandelt, sollte sie einmal im Jahr, etwa im Frühling vor Beginn des Insektenflugs, nach dem Set fragen, den Inhalt durchsehen und den Gebrauch erneut einüben lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »