Ärzte Zeitung, 16.12.2008

TIPP DES TAGES

Allergie-Notfallset regelmäßig prüfen!

Stellen Sie sicher, dass Patienten mit schweren Allergien mit einem Notfallset versorgt sind und damit umzugehen wissen! Am häufigsten ereignen sich nämlich schwere anaphylaktische Reaktionen zu Hause, wie Daten aus dem Anaphylaxie-Register im deutschsprachigen Raum ergeben haben.

Allein wegen Insektengift-Allergie haben nach Schätzungen etwa zwei Millionen Menschen bei uns ein Notfallset verordnet bekommen. Zu dem Set gehören ein Adrenalin-Autoinjektor, ein Antihistaminikum und ein Kortisonpräparat. Wichtig ist, dass die Betroffenen die Symptome der Anaphylaxie kennen und das Verhalten im Notfall üben.

Wer solche Patienten behandelt, sollte sie einmal im Jahr, etwa im Frühling vor Beginn des Insektenflugs, nach dem Set fragen, den Inhalt durchsehen und den Gebrauch erneut einüben lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »