Ärzte Zeitung, 15.01.2009

TIPP DES TAGES

Vorsicht bei kalten Notebooks!

Auch elektronische Geräte sind kälteempfindlich. So verlieren beispielsweise die Akkus oder Batterien von Digitalkameras, MP3-Playern oder Handys ihre Leistungsfähigkeit, wenn sie bei Temperaturen weit unterhalb des Gefrierpunktes im Freien benutzt werden. Richtig gefährlich kann es werden, wenn man die Geräte nach längerem Aufenthalt im Freien ins Warme bringt.

Das liegt daran, dass die kalte Winterluft kaum Feuchtigkeit speichern kann, sehr wohl aber die warme Raumluft. Temperaturschwankungen von 20 oder gar 30 Grad können dann zum Beispiel bei Notebooks in Extremfällen zu Kurzschlüssen führen. Geräte, die über Nacht im Auto waren, sollte man deshalb vor dem Einschalten längere Zeit aufwärmen lassen.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »