Ärzte Zeitung, 17.02.2009

TIPP DES TAGES

Verbrannte Belege sind ersetzbar

Brände in der Praxis passieren zum Glück nur selten. Sollten die Räume dennoch in Flammen aufgegangen sein, kann die Feuerversicherung nicht darauf bestehen, dass Belege vorgelegt werden, wenn diese verbrannt sind. Der Bundesgerichtshof gab einem Geschäftsmann recht, der seine Versicherung auf Zahlung verklagt hatte. Das sture Beharren auf den Belegen sei besonders dann nicht zu rechtfertigen, wenn der Versicherte anbietet, Buchungsunterlagen sowie Zeugen für die Anschaffung von Geräten beizubrigen. Der von der Feuerversicherung betriebene Ausschluss des Eigentumsbeweises sei unter "keinen denkbaren Gesichtspunkten nachvollziehbar und deshalb willkürlich", so das Gericht.

Az.: IV ZR 341/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »