Ärzte Zeitung, 17.02.2009

TIPP DES TAGES

Verbrannte Belege sind ersetzbar

Brände in der Praxis passieren zum Glück nur selten. Sollten die Räume dennoch in Flammen aufgegangen sein, kann die Feuerversicherung nicht darauf bestehen, dass Belege vorgelegt werden, wenn diese verbrannt sind. Der Bundesgerichtshof gab einem Geschäftsmann recht, der seine Versicherung auf Zahlung verklagt hatte. Das sture Beharren auf den Belegen sei besonders dann nicht zu rechtfertigen, wenn der Versicherte anbietet, Buchungsunterlagen sowie Zeugen für die Anschaffung von Geräten beizubrigen. Der von der Feuerversicherung betriebene Ausschluss des Eigentumsbeweises sei unter "keinen denkbaren Gesichtspunkten nachvollziehbar und deshalb willkürlich", so das Gericht.

Az.: IV ZR 341/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »