Ärzte Zeitung, 22.04.2009

TIPP DES TAGES

Eine Woche Pause vor PSA-Test bei Radlern!

Dass Radfahren den PSA-Wert erhöht, ist mittlerweile den meisten Ärzten bekannt, die diesen Marker zur Prostata-Diagnostik verwenden. Doch wie lange ein Radfahrer pausieren muss, damit aussagekräftige Werte beim Labortest herauskommen - das wissen viele nicht. Eine Woche Pause beim Radfahren empfiehlt Internist Dr. Wolfgang Grebe seinen Patienten, die viel mit dem Fahrrad unterwegs sind.

Wenn die Pause kürzer ausfalle, seien die Werte nicht valide, sagte Grebe im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Schon wer zuerst die Tastuntersuchung mache und dann das Labor erhebe, bekomme einen verfälschten PSA-Wert. Der PSA-Test ist IGeL. Abgerechnet wird nach GOÄ mit der Ziffer 3908.H3 (17,49 Euro, einfacher Satz).

Lesen Sie dazu auch:
"Prostatahyperplasie ist eine Volkskrankheit"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »