Ärzte Zeitung, 06.05.2009

TIPP DES TAGES

Bei Nasenbluten Watte in den Mund!

Normales Nasenbluten lässt sich gut stillen, wenn den Betroffenen ein trockener Wattebausch oder ein Viertel Tempotaschentuch unter die Zunge gelegt wird. Besonders Sportler wenden die Methode an, etwa nach Nasenstübern, berichtet Professor Hans Isele aus Heidelberg (MMW 16, 2009, 21). Der Allgemeinmediziner hat damit nach eigenen Angaben gute Erfahrungen in seiner Praxis gemacht. Den Wirkmechanismus erklärt er sich so: Die trockene Watteeinlage wirkt als Fremdkörper, den der Körper abzustoßen versucht und zur Eliminierung rasch einspeichelt. Zur gesteigerten Speichelproduktion wird Blut aus der Umgebung abgezogen, eine Minderdurchblutung der Nasenpartie sei die Folge. Auch lästiges Naselaufen bei normalem Schnupfen lasse sich mit dem Verfahren etwas reduzieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »