Ärzte Zeitung, 01.07.2009

TIPP DES TAGES

Ab sofort mehr Gehalt für Arzthelferinnen

Ab 1. Juli müssen Praxischefs ihren Arzthelferinnen fünf Prozent mehr Gehalt überweisen - wenn sie an den neuen Gehaltstarifvertrag gebunden sind. Zudem steht den medizinischen Fachangestellten (MFA) für die Zeit von Januar bis Juni 2009 eine Einmalzahlung zu.

Diese beträgt bei Vollzeitkräften 330 Euro und ist spätestens mit dem August-Gehalt zu überweisen. An den Tarifvertrag sind Ärzte gebunden, wenn sie und die betreffende Arzthelferin entweder Mitglied der Tarifvertragsparteien sind oder wenn im Arbeitsvertrag ausdrücklich oder stillschweigend auf den Tarifvertrag Bezug genommen wird. Eine stillschweigende Bezugnahme liegt vor, wenn die Entlohnung im Vertrag exakt so geregelt ist, wie es im Tarifvertrag steht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »