Ärzte Zeitung, 13.07.2010

TIPP DES TAGES

Schlafstörungen oft auch durch Alkohol

Viele Patienten, die den Arzt wegen Schlafstörungen aufsuchen, leiden gar nicht primär an Insomnie, sondern an überhöhtem Konsum von Alkohol oder Kaffee. Täglich zwei Liter Kaffee bis nachts um zehn Uhr sind nach den Erfahrungen von Dr. Dieter Kunz vom St. Hedwig Krankenhaus in Berlin durchaus keine Seltenheit. Er rät daher, bei Patienten mit Schlafstörungen auch nach dem Konsum von Genussmitteln zu fragen. Kritisch zu betrachten ist auch Alkohol. Denn selbst ein moderater Genuss kann den Schlaf empfindlich stören - viele Patienten gehen jedoch vom Gegenteil aus. Schon ein Glas Wein beeinträchtigt mitunter den Schlaf, weil Alkohol zu einer Phasenverschiebung des zirkadianen Rhythmus führt, so Kunz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »