Ärzte Zeitung, 28.07.2010

TIPP DES TAGES

Fertignahrung fördert Jodmangel

Wer sich überwiegend von Tiefkühlpizza und Ravioli aus der Dose ernährt, läuft Gefahr, zu wenig Jod aufzunehmen. Denn in diesen Produkten wird aus Kosten- und Exportgründen oft auf jodiertes Salz verzichtet. Gefährdet sind vor allem Heranwachsende. Darauf hat Professor Thomas Remer vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund hingewiesen. Aber auch Säuglinge und Kleinkinder sind potenzielle Jodmangelkandidaten. Bei ihnen geht die Gefahr jedoch nicht von Baby-Fertignahrung aus, denn diese ist oft mit ausreichend Jod angereichert. Hier ist oft die altersgerecht salzarm selbst zubereitete Nahrung aus Obst-, Gemüse-, Fleisch- und Milchbrei das Problem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »