Ärzte Zeitung, 28.07.2010

TIPP DES TAGES

Fertignahrung fördert Jodmangel

Wer sich überwiegend von Tiefkühlpizza und Ravioli aus der Dose ernährt, läuft Gefahr, zu wenig Jod aufzunehmen. Denn in diesen Produkten wird aus Kosten- und Exportgründen oft auf jodiertes Salz verzichtet. Gefährdet sind vor allem Heranwachsende. Darauf hat Professor Thomas Remer vom Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) in Dortmund hingewiesen. Aber auch Säuglinge und Kleinkinder sind potenzielle Jodmangelkandidaten. Bei ihnen geht die Gefahr jedoch nicht von Baby-Fertignahrung aus, denn diese ist oft mit ausreichend Jod angereichert. Hier ist oft die altersgerecht salzarm selbst zubereitete Nahrung aus Obst-, Gemüse-, Fleisch- und Milchbrei das Problem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »