Ärzte Zeitung, 20.08.2010

TIPP DES TAGES

Für einige Arzneien gilt: Sonnenschutz

Wer viel in der Sonne ist, hat ein erhöhtes Kataraktrisiko. Daher gibt es schon lange entsprechende Schutzempfehlungen für Menschen, die viel in der Sonne sein müssen. Doch Ärzte sollten auch Patienten zu Sonnenhut und Sonnenbrille raten, die Arzneien einnehmen, welche die Sonnenempfindlichkeit erhöhen, rät Dr. June K. Robinson, Herausgeberin der Archives of Dermatology. Denn eine bevölkerungsgestützte Studie hatte ergeben: Wer Hydrochlorothiazid oder andere UV-Sensitizer wie etwa Amitriptylin, Ciprofloxacin, Tetrazykline, Furosemid oder Naproxen einnimmt, hat ein erhöhtes Kataraktrisiko (Arch Ophthalmol 2010; 128: 959). Der Rat für diese Patienten: Sonnenbrille und Hut mit breiter Krempe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »