Ärzte Zeitung, 20.08.2010

TIPP DES TAGES

Für einige Arzneien gilt: Sonnenschutz

Wer viel in der Sonne ist, hat ein erhöhtes Kataraktrisiko. Daher gibt es schon lange entsprechende Schutzempfehlungen für Menschen, die viel in der Sonne sein müssen. Doch Ärzte sollten auch Patienten zu Sonnenhut und Sonnenbrille raten, die Arzneien einnehmen, welche die Sonnenempfindlichkeit erhöhen, rät Dr. June K. Robinson, Herausgeberin der Archives of Dermatology. Denn eine bevölkerungsgestützte Studie hatte ergeben: Wer Hydrochlorothiazid oder andere UV-Sensitizer wie etwa Amitriptylin, Ciprofloxacin, Tetrazykline, Furosemid oder Naproxen einnimmt, hat ein erhöhtes Kataraktrisiko (Arch Ophthalmol 2010; 128: 959). Der Rat für diese Patienten: Sonnenbrille und Hut mit breiter Krempe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »