Ärzte Zeitung, 01.10.2010

TIPP DES TAGES

Sicherung auch für den Katastrophenfall

Um sich für einen Festplatten-Crash zu wappnen, ist eine regelmäßige Sicherung der Daten für jede Praxis selbstverständlich. Doch sollte die Datensicherung allein niemanden in Sicherheit wiegen. Nur wer regelmäßig prüft, ob die Daten auch so gespeichert sind, dass sie verfügbar sind, wenn man sie braucht, kann sicher sein, dass er nach einem Crash schnell weiterarbeiten kann. Um ganz sicher zu gehen, sollten mehrere Speichermedien abwechselnd genutzt werden - und ein Backup sollte außerhalb der Praxis gelagert werden - um selbst nach einem Brand nicht mit leeren Händen dazustehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »