Ärzte Zeitung, 16.02.2011

TIPP DES TAGES

Alternative Therapie kann Steuer mindern

Wenn bei Patienten die übliche kurative Behandlung nicht anschlägt, können Praxischefs sie unter Umständen darauf hinweisen, dass sie die Kosten für eine alternative Therapie, die nicht von der Kasse übernommen werden, als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen können.

Das hat der Bundesfinanzhof in Bezug auf eine immunbiologische Krebsabwehrtherapie entschieden. Demnach können die Kosten dann abgesetzt werden, wenn bei der konventionellen Therapie keine Aussicht auf Erfolg besteht.

Im konkreten Fall wurde eine Patientin nach einer Bauchspeicheldrüsen-Op mit einem nicht zugelassenen Präparat behandelt, da nach Einschätzung des Arztes eine konventionelle Chemotherapie wegen ihres Gesundheitszustandes nicht möglich war.

Az.: VI R 11/09

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »