Ärzte Zeitung, 28.02.2011

TIPP DES TAGES

Impfung für Reisen in Subsahara-Region

Reisende in Länder südlich der Sahara sollte eine Meningokokken-Impfung empfohlen werden, rät das Centrum für Reisemedizin. Während der Trockenzeit von Dezember bis April kommt es dort regelmäßig zu Meningokokken-Epidemien.

Im Jahr 2009 infizierten sich fast 90 000 Menschen mit dem Erreger, mehr als 5000 starben. Meningokokken-Infektionen werden durch unterschiedliche Bakterien-Gruppen ausgelöst: A, B, C, W135 und Y.

Die Gruppen B und C herrschen vor allem in Europa und Australien vor, in Afrika und Asien die Bakterien der Gruppen A und W135. Ein seit 2010 verfügbarer Vierfach-Impfstoff schützt vor Meningokokken der Gruppen A, C, W135 und Y.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Organisationen
CRM (641)
Krankheiten
Impfen (3201)
Infektionen (4181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »