Ärzte Zeitung, 31.03.2011

TIPP DES TAGES

Keine Gebühren für Darlehenskonten

Banken verstecken oft zusätzliche Kosten im Kleingedruckten. Dem hat das Oberlandesgericht Karlsruhe jetzt einen Riegel vorgeschoben.

Banken dürfen nicht im Kleingedruckten festlegen, dass Kunden für das Kreditkonto 12 Euro pro Jahr bezahlen müssen. Es handele sich dabei um eine kontrollfähige Preisnebenabrede, durch die ein Entgelt vom Kunden verlangt wird, welche die Bank in ihrem eigenen Interesse erbringt, so die Richter.

Bankkunden sollten daher das Preis- und Leistungsverzeichnis ihrer Bank genau prüfen, ob die Klausel "Kontoführungsgebühren für Darlehenskonten" aufgeführt ist. In Zukunft dürfen Banken solche Gebühren nicht mehr erheben.

Az.: 17 U 138/10

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »