Ärzte Zeitung, 31.03.2011

TIPP DES TAGES

Keine Gebühren für Darlehenskonten

Banken verstecken oft zusätzliche Kosten im Kleingedruckten. Dem hat das Oberlandesgericht Karlsruhe jetzt einen Riegel vorgeschoben.

Banken dürfen nicht im Kleingedruckten festlegen, dass Kunden für das Kreditkonto 12 Euro pro Jahr bezahlen müssen. Es handele sich dabei um eine kontrollfähige Preisnebenabrede, durch die ein Entgelt vom Kunden verlangt wird, welche die Bank in ihrem eigenen Interesse erbringt, so die Richter.

Bankkunden sollten daher das Preis- und Leistungsverzeichnis ihrer Bank genau prüfen, ob die Klausel "Kontoführungsgebühren für Darlehenskonten" aufgeführt ist. In Zukunft dürfen Banken solche Gebühren nicht mehr erheben.

Az.: 17 U 138/10

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »