Ärzte Zeitung, 28.04.2011

TIPP DES TAGES

Mindestens eine Tasse Wasser zu Arzneien!

Patienten ist einzuschärfen, dass Tee, Kaffee, Milch, Obstsäfte oder alkoholische Getränke zur Einnahme von Medikamenten ungeeignet sind. Diese Getränke können zu Wechselwirkungen mit den Arzneisubstanzen führen, betont Professor Karen Nieber in unserem "Phytoforum" auf www.aerztezeitung.de.

Tabletten sollten mit Leitungswasser oder stillem mineralienarmem Wasser geschluckt werden. Zu viel Kalzium, Kalium, Magnesium kann die Wirkung einiger Arzneien auch beeinflussen (etwa Tetracycline, Fluoride, Bisphosphonate).

In Beipackzetteln ist oft von "genügend Flüssigkeit" die Rede. Gemeint ist mindestens eine kleine Tasse (125 ml). Das Wasser darf nicht erwärmt sein, da sich so Tabletten schon im Mund oder Rachen auflösen könnten.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Personen
Karen Nieber (34)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »