Ärzte Zeitung, 06.07.2011

TIPP DES TAGES

Wie viel Geld bleibt Ärzten übrig?

Wie viel liquide Mittel haben Ärzte tatsächlich zur Verfügung? Die Frage lässt sich mit einer einfachen Rechnung beantworten, deren Daten der Steuerberater liefern kann.

Dabei gilt es, zunächst alle Einkommensarten zusammenzufassen: Gewinn aus der Praxis plus Abschreibungen, Einnahmen aus nichtselbständiger Tätigkeit, Einkünfte aus Kapitalvermögen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung plus Abschreibungen.

Wer davon nun folgende Posten abzieht, weiß, wie viel Geld ihm für Privates übrigleibt: Einkommen- und Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Privatversicherungen, Altersversorgung, Tilgung fürs Praxisdarlehen sowie Zins und Tilgung für Privatkredite.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »