Ärzte Zeitung, 06.07.2011

TIPP DES TAGES

Wie viel Geld bleibt Ärzten übrig?

Wie viel liquide Mittel haben Ärzte tatsächlich zur Verfügung? Die Frage lässt sich mit einer einfachen Rechnung beantworten, deren Daten der Steuerberater liefern kann.

Dabei gilt es, zunächst alle Einkommensarten zusammenzufassen: Gewinn aus der Praxis plus Abschreibungen, Einnahmen aus nichtselbständiger Tätigkeit, Einkünfte aus Kapitalvermögen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung plus Abschreibungen.

Wer davon nun folgende Posten abzieht, weiß, wie viel Geld ihm für Privates übrigleibt: Einkommen- und Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Privatversicherungen, Altersversorgung, Tilgung fürs Praxisdarlehen sowie Zins und Tilgung für Privatkredite.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »