Ärzte Zeitung, 06.07.2011

TIPP DES TAGES

Wie viel Geld bleibt Ärzten übrig?

Wie viel liquide Mittel haben Ärzte tatsächlich zur Verfügung? Die Frage lässt sich mit einer einfachen Rechnung beantworten, deren Daten der Steuerberater liefern kann.

Dabei gilt es, zunächst alle Einkommensarten zusammenzufassen: Gewinn aus der Praxis plus Abschreibungen, Einnahmen aus nichtselbständiger Tätigkeit, Einkünfte aus Kapitalvermögen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung plus Abschreibungen.

Wer davon nun folgende Posten abzieht, weiß, wie viel Geld ihm für Privates übrigleibt: Einkommen- und Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Privatversicherungen, Altersversorgung, Tilgung fürs Praxisdarlehen sowie Zins und Tilgung für Privatkredite.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »