Ärzte Zeitung, 31.08.2011

TIPP DES TAGES

Impfstoff in Impfserie lässt sich austauschen

Bei der FSME-Impfung sollten die in den Fachinformationen vorgesehenen Abstände zwischen den einzelnen Impfdosen möglichst genau eingehalten werden, betonen Impfexperten.

Häufig wird eine Impfserie mit dem Impfstoff eines Herstellers begonnen und bei einer Auffrischung der Impfstoff eines anderen Herstellers verwendet. Dass das möglich ist, hat Privatdozent Tomas Jelinek vom CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf der "Ärzte Zeitung" bestätigt.

Da bei den beiden in Deutschland erhältlichen Präparaten dieselben Antigene benutzt werden, können die Impfstoffe in einer Impfserie auch getauscht werden, betont der Reisemediziner.

Eine Impfserie kann also durchaus mit Encepur® begonnen und mit FSME-Immun fortgesetzt werden und umgekehrt. Nach Angaben von Jelinek gilt das sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »