Ärzte Zeitung, 31.08.2011

TIPP DES TAGES

Impfstoff in Impfserie lässt sich austauschen

Bei der FSME-Impfung sollten die in den Fachinformationen vorgesehenen Abstände zwischen den einzelnen Impfdosen möglichst genau eingehalten werden, betonen Impfexperten.

Häufig wird eine Impfserie mit dem Impfstoff eines Herstellers begonnen und bei einer Auffrischung der Impfstoff eines anderen Herstellers verwendet. Dass das möglich ist, hat Privatdozent Tomas Jelinek vom CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf der "Ärzte Zeitung" bestätigt.

Da bei den beiden in Deutschland erhältlichen Präparaten dieselben Antigene benutzt werden, können die Impfstoffe in einer Impfserie auch getauscht werden, betont der Reisemediziner.

Eine Impfserie kann also durchaus mit Encepur® begonnen und mit FSME-Immun fortgesetzt werden und umgekehrt. Nach Angaben von Jelinek gilt das sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »