Ärzte Zeitung, 07.09.2011

TIPP DES TAGES

Teure Verzugszinsen lassen sich vermeiden

Freiberufler sollten genau darauf achten, dass sie mit der Begleichung ihrer Rechnungen nicht in Verzug geraten. Zum einen sparen sie sich viel Ärger und einen Eintrag bei einer Wirtschaftsauskunftei, zum anderen auch einiges an Geld.

Denn im Verzugsfall kann ihr Vertragspartner auf den nun gültigen Basiszinssatz von 0,37 Prozent weitere acht Prozentpunkte aufschlagen, sodass sich die Verzugszinsen auf 8,37 Prozent belaufen.

Bei einer Schuld von 2500 Euro und einem Verzug von 60 Tagen zahlen Ärzte rund 36 Euro an Strafzinsen.

In Verzug geraten sie, wenn sie die gesetzte Zahlungsfrist verstreichen lassen oder - bei Fehlen einer Frist - 30 Tage nach Erhalt der Rechnung.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »