Ärzte Zeitung, 27.09.2011

TIPP DES TAGES

Allergiepass schützt vor Impf-Problemen

Die Saison für die Grippeschutz-Impfung hat begonnen. Aber nicht alle Impfwillige, die in der Praxis zum Vakzinierungstermin erscheinen, sind für die Immunisierung geeignet.

So kann zum Beispiel eine Allergie gegen Formaldehyd vorliegen. Dann ist die Impfung kontraindiziert. Um unnötige Risiken zu vermeiden, ist es ratsam, sich von Patienten einen Allergiepass vorlegen zu lassen, um mögliche Risiken auszuschließen.

Generell können Ärzte ihren Patienten empfehlen, sich bei einem Hautarzt einem Allergietest zu unterziehen, um so selbst Klarheit über das persönliche Risikoprofil zu bekommen.

Der Hinweis auf das Mitbringen des Allergiepasses kann bereits von der Medizinischen Fachangestellten bei der Terminvereinbarung gegeben werden.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Krankheiten
Impfen (3300)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »