Ärzte Zeitung, 27.09.2011

TIPP DES TAGES

Allergiepass schützt vor Impf-Problemen

Die Saison für die Grippeschutz-Impfung hat begonnen. Aber nicht alle Impfwillige, die in der Praxis zum Vakzinierungstermin erscheinen, sind für die Immunisierung geeignet.

So kann zum Beispiel eine Allergie gegen Formaldehyd vorliegen. Dann ist die Impfung kontraindiziert. Um unnötige Risiken zu vermeiden, ist es ratsam, sich von Patienten einen Allergiepass vorlegen zu lassen, um mögliche Risiken auszuschließen.

Generell können Ärzte ihren Patienten empfehlen, sich bei einem Hautarzt einem Allergietest zu unterziehen, um so selbst Klarheit über das persönliche Risikoprofil zu bekommen.

Der Hinweis auf das Mitbringen des Allergiepasses kann bereits von der Medizinischen Fachangestellten bei der Terminvereinbarung gegeben werden.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Krankheiten
Impfen (3224)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »