Ärzte Zeitung, 27.09.2011

TIPP DES TAGES

Allergiepass schützt vor Impf-Problemen

Die Saison für die Grippeschutz-Impfung hat begonnen. Aber nicht alle Impfwillige, die in der Praxis zum Vakzinierungstermin erscheinen, sind für die Immunisierung geeignet.

So kann zum Beispiel eine Allergie gegen Formaldehyd vorliegen. Dann ist die Impfung kontraindiziert. Um unnötige Risiken zu vermeiden, ist es ratsam, sich von Patienten einen Allergiepass vorlegen zu lassen, um mögliche Risiken auszuschließen.

Generell können Ärzte ihren Patienten empfehlen, sich bei einem Hautarzt einem Allergietest zu unterziehen, um so selbst Klarheit über das persönliche Risikoprofil zu bekommen.

Der Hinweis auf das Mitbringen des Allergiepasses kann bereits von der Medizinischen Fachangestellten bei der Terminvereinbarung gegeben werden.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)
Krankheiten
Impfen (3200)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »