Ärzte Zeitung, 14.11.2011

TIPP DES TAGES

Anonyme Anfrage begrenzt Risiken

Fällt ein Interessent beim Antrag zur Berufsunfähigkeitsversicherung im Rahmen der Risikoprüfung durch, so hat er in der Regel auch bei einem anderen Anbieter der Branche keine Chance mehr.

Denn das Ergebnis der Risikoprüfung des Antrages, auf dem Details zur Gesundheit preisgegeben werden müssen, wandert, wenn ein Antrag nicht zu normalen Konditionen angenommen wird, automatisch in eine zentrale Datei, auf die alle Versicherer Zugriff haben.

Um einer Erfassung in der Datei zu entgehen, empfehlen Versicherungsexperten eine anonymisierte Risikovoranfrage - zum Beispiel durch einen Versicherungsmakler. So bleibt die eigene Identität verborgen.

Topics
Schlagworte
Tipp des Tages (496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »