Dienstag, 16. September 2014
Ärzte Zeitung, 14.02.2012

TIPP DES TAGES

Schneller zur Stellenbeschreibung

Stellenbeschreibungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) sind Gold wert. Vor allem dann, wenn eine erfahrene Fachkraft in Elternzeit geht oder gar kündigt.

Denn mit der Stellenbeschreibung sind schwarz auf weiß alle wichtigen Aufgaben und Arbeitsabläufe erfasst. Das erleichtert die Übergabe an eine andere MFA.

Doch wie kommen Praxischefs an eine gute Stellenbeschreibung? Am besten, indem sie die jeweilige MFA mit einem Arbeitstagebuch die Bestandteile ihrer Tätigkeiten über einige Wochen notieren lassen.

Dabei sollte der MFA ein strukturierter Fragebogen an die Hand gegeben werden, in dem Arbeitsbereiche, Tätigkeiten und Kommunikationswege abgefragt werden.

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Schlaftrunkenheit: Jeder Siebte ist beim Aufwachen oft von der Rolle

Sie pinkeln in den Kleiderschrank, schlagen um sich oder versuchen, mit der Wasserflasche am Bett zu telefonieren: Schlaftrunkene sind beim Erwachen verwirrt und noch nicht in dieser Welt. Manche brauchen eine Therapie. mehr »

Hautkrankheiten: Erstdiagnose via App statt in der Arztpraxis

Bei einem Hautproblem - auch im Intimbereich - einfach ein Foto der betreffenden Stelle schießen und dieses dann zur Abklärung via App an einen Dermatologen übermitteln: Was für Patienten in den USA bereits möglich ist, will der deutsche Entwickler auch hierzulande erreichen. Seine Begründung: Die App könnte den Ansturm auf die Praxen mindern. mehr »

Demenzkranke: 1250 lokale Anlaufstellen geplant

Eine gemeinsame Agenda für Menschen mit Demenz haben Gesundheits­minister Hermann Gröhe und Familienministerin Manuela Schwesig vorgestellt. Ausgebaut werden soll die Hilfe vor Ort. mehr »