Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Ärzte verordnen zu viele NSAR bei Neuropathie

Bei der Therapie von Patienten mit chronischen Schmerzen gibt es weiter arge Defizite. Betroffen sind vor allem Patienten mit neuropathischen Schmerzen.

Neuropathische Schmerzen sind typisch für die diabetische Polyneuropathie. Sie kommen aber auch bei jedem dritten Patienten mit chronischen Rückenschmerzen vor. Nicht-steroidale Antirheumatika sind bei diesen Patienten wirkungslos. Trotzdem werden sie breit verordnet: Professor Thomas Tölle von der TU München präsentierte aktuelle Zahlen, wonach in Deutschland noch immer vierzig Prozent der Patienten mit dominant neuropathischen Schmerzen NSAR erhalten. "Die eigentlich indizierten Antidepressiva und Antikonvulsiva werden dagegen nur einer Minderheit verordnet."

Problematisch ist das auch wegen der oft zu beobachtenden Begleiterkrankungen wie Schlafstörungen und Depressivität. Sie sprechen auf Co-Analgetika besser an als auf NSAR. Tölle warb deswegen für einen breiteren Einsatz von Schmerzfragebögen, die eine neuropathische Schmerzkomponente abgrenzen können. Beispielhaft nannte er den international evaluierten Wartezimmerfragenbogen painDETECT. (gvg)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »