Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Von der Klinik zum Zentrum für Gesundheit

Der Zug vom Krankenhaus zum Gesundheitscenter der Zukunft ist nicht aufzuhalten. Beim Hauptstadtkongress wurde deutlich: Im Ausland ist diese Entwicklung weiter fortgeschritten als in Deutschland.

Dr. Peter Lohfert, Projektplaner aus Hamburg, stellte die Pläne für ein neues Universitätsklinikum im dänischen Aarhus vor, in dem Zukunftsvisionen konkret werden.

Das geplante Universitätszentrum in der dänischen Stadt setzt neue Maßstäbe: Es handelt sich um eine große, U-förmige Anlage mit einem großzügigen Gebäude im Innenbereich, außen befinden sich die Kliniken, mittendrin das Gesundheitszentrum. Da gibt es Konferenzzentren, ein Forschungszentrum, ein Patientenhotel und Einrichtungen für Ärzte, die in Praxen arbeiten.

Die Wege sind kurz, nichts ist statisch angelegt, das Konzept bietet jederzeit die Möglichkeit für schnelle Veränderungen. Die Baustruktur bleibt flexibel. Der Grund: Auch im dänischen Gesundheitswesen gibt es immer wieder Veränderungen.

Ein Umdenken mit Blick auf eine neue Klinikarchitektur ist dringend erforderlich, mahnte beim Kongress Martin Lepper von der ECE Consulting GmbH. "Krankenhäuser sind für mich krankmachende Gebäude", sagte er. Lepper empfahl, eine Tatsache nicht aus dem Blick zu verlieren: "Patienten sind nun mal keine Kunden." (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »