Ärzte Zeitung, 28.10.2008

Kongressvorschau

So wird das Sturzrisiko ermittelt

Stürze sind fast immer ein multifaktorielles Geschehen und bedürfen einer gründlichen Diagnostik. Das Sturzassessment hilft, das Risiko eines Individuums einzuschätzen, geeignete Maßnahmen zu implementieren und somit präventiv zu arbeiten.

Das geriatrisches Basisassessment mit Überprüfung der kognitiven Funktion mit Mini-Mental-Test, der Stimmungslage mit der geriatrischen Depressionsskala und der Selbsthilfefähigkeit mit dem Barthel-Index (ADL-Skala zur Erfassung der Aktivitäten des täglichen Lebens) beinhaltet auch standardisierte Verfahren zur Überprüfung der Mobilität, den Tinetti-Test und den Timed Up & Go Test. Vorstellen wird das Sturzassessment beim Medica-Kongress die Geriaterin Dr. Ann-Kathrin Meyer.

Die Chefärztin Dr. Ann-Kathrin Meyer aus Hamburg-Wandsbek wird ihren Vortrag "Sturzassessment" am Freitag, dem 21. 11, zwischen 10 Uhr und 13 Uhr im Raum 18 1. Obergeschoss des CCD Pavillon halten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »