Kongress, 29.05.2009

EDV hilft bei der Sicherheit der Arzneitherapie

EDV hilft bei der Sicherheit der Arzneitherapie

Die Sicherheit der Arzneimitteltherapie steht seit den Vorgängen um den Lipidsenker Lipobay® vor einigen Jahren weit oben auf der Agenda der Gesundheitspolitiker. Erst vor wenigen Tagen hat der Deutsche Ärztetag einen einheitlichen Zugang für Ärzte zu Informationen über Arzneimittelrisiken gefordert.

Auch beim Hauptstadtkongress wird das Thema Arzneimittel-Therapie-Sicherheit (AMTS) diskutiert. Am dritten Kongresstag lädt der Hersteller von Arzneimittelinformationssystemen ifap zu einem Workshop ein. Der frühere Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Professor Bruno Müller-Oerlinghausen, wird in einem Vortrag über die Situation der AMTS in Deutschland informieren.

ifap hat einen elektronischen Therapie-Sicherheits-Assistenten unter dem Namen i:fox entwickelt. Die Software ist tief in die EDV-Systeme der Ärzte integriert und prüft jedes ausgestellte Rezept im Hintergrund auf mögliche Risiken. Beim Workshop wird Dr. Dirk Probst, Director Sales & Marketing bei ifap, erläutern, wie elektronische Systeme die Verordnung sicherer machen können. (ger)

Die Situation der Arzneimittel-Therapie-Sicherheit in Deutschland
29. Mai, 9.45  - 10.30 Uhr, Raum 27, ICC Berlin

Aktuelle Berichte vom Hauptstadtkongress:
Zur Sonderseite Hauptstadtkongress

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »