Ärzte Zeitung, 02.06.2009

"Reformpläne Obamas werden mit Argwohn verfolgt"

"Reformpläne Obamas werden mit Argwohn verfolgt"

Der Fernsehjournalist und USA-Experte Dieter Kronzucker ist sicher, dass Anhänger der republikanischen Partei die Bestrebungen von Präsident Barack Obama mit Blick auf eine Reform des Gesundheitswesens in den Vereinigten Staaten mit großem Argwohn verfolgen.

"Ein kompletter Versicherungsschutz bei Krankheit grenzt für viele Anhänger der Republikaner an Sozialismus", sagte Kronzucker am Rande des Berliner Hauptstadtkongresses. Für das Gros der Republikaner gelte das Prinzip, dass jeder Bürger für seine Krankenversicherung selbst zuständig sei.

Die Mehrzahl der US-Bürger nähere sich in ihren politischen Ansichten zunehmend der politischen Mitte, sagte der TV-Journalist. Kronzucker sprach in diesem Zusammenhang von einer "Sozialdemokratisierung".(fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »