Ärzte Zeitung, 02.06.2009

"Reformpläne Obamas werden mit Argwohn verfolgt"

"Reformpläne Obamas werden mit Argwohn verfolgt"

Der Fernsehjournalist und USA-Experte Dieter Kronzucker ist sicher, dass Anhänger der republikanischen Partei die Bestrebungen von Präsident Barack Obama mit Blick auf eine Reform des Gesundheitswesens in den Vereinigten Staaten mit großem Argwohn verfolgen.

"Ein kompletter Versicherungsschutz bei Krankheit grenzt für viele Anhänger der Republikaner an Sozialismus", sagte Kronzucker am Rande des Berliner Hauptstadtkongresses. Für das Gros der Republikaner gelte das Prinzip, dass jeder Bürger für seine Krankenversicherung selbst zuständig sei.

Die Mehrzahl der US-Bürger nähere sich in ihren politischen Ansichten zunehmend der politischen Mitte, sagte der TV-Journalist. Kronzucker sprach in diesem Zusammenhang von einer "Sozialdemokratisierung".(fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »