Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Erfolge mit Botulinumtoxin A bei chronischer Migräne

Chronische Migräne lässt sich mit Injektionen von Botulinumtoxin A in Kopf-, Gesichts- und Nackenmuskulatur lindern, haben zwei große Studien ergeben.

Von Ulrike Maronde

Erfolge mit Botulinumtoxin A bei chronischer Migräne

Etwa 12 bis 14 Prozent der Frauen in Deutschland haben Migräne.

Foto: fred goldstein©www.fotolia.de

NÜRNBERG. Die Zahl der Migränetage bei Patienten mit chronischer Migräne lässt sich mit Botulinumtoxin A signifikant lindern. Das hat die gepoolte Analyse der Daten von zwei großen Placebo-kontrollierten Studien verdeutlicht, die bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Nürnberg vorgestellt wurden.

Insgesamt 1400 Patienten aus Europa und Nordamerika, die unter chronischer Migräne leiden, haben an den vom Unternehmen Allergan Pharmaceuticals unterstützten Studien teilgenommen. Eine chronische Migräne liegt per definitionem vor, wenn Patienten über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten an mindestens 15 Tagen pro Monat Migräne haben. Zu Studienbeginn sowie nach drei und sechs Monaten wurden den Patienten 150 Einheiten Botulinumtoxin A oder Placebo injiziert - und zwar aufgeteilt auf 16 definierte Punkte der Kopf-, Gesichts- und Nackenmuskulatur, wie Professor Hans-Christoph Diener von der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Essen im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" erläutert hat.

Innerhalb von 24 Wochen ging die Zahl der Migränetage von im Schnitt 19 Tagen / Monat um 8 Tage / Monat mit Botulinumtoxin A zurück, mit Placebo um 6 Tage / Monat. Dieser Unterschied ist statistisch signifikant, betonte Diener. Der positive Effekt sei bereits nach acht Wochen signifikant gewesen. Die Therapie sei auch gut vertragen worden. Vereinzelt sei es zu einer vorübergehenden Schwäche der Nackenmuskulatur gekommen. Diese könne bei den Betroffenen aber durch Reduktion der im Nacken verabreichten Dosis vermieden werden, so der Neurologe.

Die Studiendaten sind bereits zur Veröffentlichung im "Lancet" eingereicht. - Botulinumtoxin A ist bislang für die Therapie bei Migräne nicht zugelassen. Die Daten sind aus Sicht von Diener aber ausreichend, eine Zulassung zu beantragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »