Kongress, 17.04.2009

Fortbildungs-Tipps für Samstag

"Bei behinderten Patienten geht es immer auch um den Begriff der Würde"

Der Bereich der Behindertenmedizin ist - weltweit - durch Unterversorgung und Qualitätsdefizite charakterisiert, betont Kongresspräsident Professor Rainer Kolloch. Behinderte Patienten mit Herzinfarkt bekämen zum Beispiel weniger herzwirksame Medikamente, und neue Studien belegten, dass die Sterberate nach Herzinfarkt bei Patienten mit geistiger Behinderung um 19 Prozent höher ist als in Vergleichskollektiven. Auch bei der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen ließen sich Defizite erkennen.

Hier Verbesserungen zu bewirken, ist Ziel des Symposiums "Behindertenmedizin". "Mit der Veranstaltung wollen wir der Tatsache gerecht werden, dass bei behinderten Patienten zum Beispiel die Untersuchungs- und Anamnesemöglichkeiten ganz anders sind als bei nicht-behinderten Patienten", so Kolloch.

Informationen von Familienangehörigen und Betreuern sind dabei oft unverzichtbar. Wichtig ist dabei aber immer, das richtige Maß zu finden. Kolloch: "Kein Patient mag es, wenn über seinen Kopf über ihn gesprochen wird statt mit ihm selbst. Letztlich geht es hier immer auch um den Begriff der Würde."

Behindertenmedizin
Samstag, 18. April, 14.30 Uhr,
Halle 10/3
Leitung: M. Abu-Tair, K. Kobert

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Krankheiten
Herzinfarkt (2740)
Personen
Rainer Kolloch (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »