Kongress, 20.04.2009

Hypertonie fördert eine Demenz

Hypertonie fördert eine Demenz

Professor Joachim Schrader aus Cloppenburg wird auf Zusammenhänge zwischen Hypertonie und Einschränkungen der kognitiven Funktion eingehen. Ein hoher Blutdruck im mittleren Lebensalter führt zu kognitiver Funktionsstörungen im Alter.

Bei Patienten mit vaskulärer Demenz besteht oft seit Jahren eine Hypertonie, und Patienten mit langjähriger Hypertonie haben vermehrt Einschränkungen der kognitiven Leistung, die mit dem Altern bis zur Demenz zunehmen können. Dabei korreliere die Höhe des Blutdrucks im mittleren Lebensalter mit dem Grad der Gedächtnisstörungen im höheren Lebensalter.

Hypertonie bei speziellen Patientengruppen
21. April, 14.30 Uhr, Saal 6/1 Leitung: R. Düsing, R.E.Schmieder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »