Kongress, 20.04.2009

Hypertonie fördert eine Demenz

Hypertonie fördert eine Demenz

Professor Joachim Schrader aus Cloppenburg wird auf Zusammenhänge zwischen Hypertonie und Einschränkungen der kognitiven Funktion eingehen. Ein hoher Blutdruck im mittleren Lebensalter führt zu kognitiver Funktionsstörungen im Alter.

Bei Patienten mit vaskulärer Demenz besteht oft seit Jahren eine Hypertonie, und Patienten mit langjähriger Hypertonie haben vermehrt Einschränkungen der kognitiven Leistung, die mit dem Altern bis zur Demenz zunehmen können. Dabei korreliere die Höhe des Blutdrucks im mittleren Lebensalter mit dem Grad der Gedächtnisstörungen im höheren Lebensalter.

Hypertonie bei speziellen Patientengruppen
21. April, 14.30 Uhr, Saal 6/1 Leitung: R. Düsing, R.E.Schmieder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »