Kongress, 20.04.2009

Hypertonie fördert eine Demenz

Hypertonie fördert eine Demenz

Professor Joachim Schrader aus Cloppenburg wird auf Zusammenhänge zwischen Hypertonie und Einschränkungen der kognitiven Funktion eingehen. Ein hoher Blutdruck im mittleren Lebensalter führt zu kognitiver Funktionsstörungen im Alter.

Bei Patienten mit vaskulärer Demenz besteht oft seit Jahren eine Hypertonie, und Patienten mit langjähriger Hypertonie haben vermehrt Einschränkungen der kognitiven Leistung, die mit dem Altern bis zur Demenz zunehmen können. Dabei korreliere die Höhe des Blutdrucks im mittleren Lebensalter mit dem Grad der Gedächtnisstörungen im höheren Lebensalter.

Hypertonie bei speziellen Patientengruppen
21. April, 14.30 Uhr, Saal 6/1 Leitung: R. Düsing, R.E.Schmieder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »