Kongress, 20.04.2009

Hypertonie fördert eine Demenz

Hypertonie fördert eine Demenz

Professor Joachim Schrader aus Cloppenburg wird auf Zusammenhänge zwischen Hypertonie und Einschränkungen der kognitiven Funktion eingehen. Ein hoher Blutdruck im mittleren Lebensalter führt zu kognitiver Funktionsstörungen im Alter.

Bei Patienten mit vaskulärer Demenz besteht oft seit Jahren eine Hypertonie, und Patienten mit langjähriger Hypertonie haben vermehrt Einschränkungen der kognitiven Leistung, die mit dem Altern bis zur Demenz zunehmen können. Dabei korreliere die Höhe des Blutdrucks im mittleren Lebensalter mit dem Grad der Gedächtnisstörungen im höheren Lebensalter.

Hypertonie bei speziellen Patientengruppen
21. April, 14.30 Uhr, Saal 6/1 Leitung: R. Düsing, R.E.Schmieder

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »