Kongress, 20.04.2009

Borrelioseverdacht:Tipps zur Diagnostik

Die Lyme-Borreliose ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Bei einem Symposium werden daher die Klinik und besonders die Hauterscheinungen als Schlüssel zur Diagnose der Erkrankung dargestellt, und zwar aus Sicht von Internisten und Rheumatologen.

Als wichtige Themen werden zudem behandelt: "Wann muss man an eine Neuroborreliose denken?" und "Labordiagnostik: Rationeller Einsatz versus Kommerz". Erläutert werden zudem die Therapie mit Antibiotika und mögliche Probleme dabei. Erfahrungsberichte aus der Borreliose-Sprechstunde einer Universitätsklinik runden das Thema ab.

Lyme-Borreliose
Dienstag, 21. April, 8.15 Uhr, Halle 4/1 Leitung: P. Herzer, A. Krause

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »