Kongress, 20.04.2009

Borrelioseverdacht:Tipps zur Diagnostik

Die Lyme-Borreliose ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Bei einem Symposium werden daher die Klinik und besonders die Hauterscheinungen als Schlüssel zur Diagnose der Erkrankung dargestellt, und zwar aus Sicht von Internisten und Rheumatologen.

Als wichtige Themen werden zudem behandelt: "Wann muss man an eine Neuroborreliose denken?" und "Labordiagnostik: Rationeller Einsatz versus Kommerz". Erläutert werden zudem die Therapie mit Antibiotika und mögliche Probleme dabei. Erfahrungsberichte aus der Borreliose-Sprechstunde einer Universitätsklinik runden das Thema ab.

Lyme-Borreliose
Dienstag, 21. April, 8.15 Uhr, Halle 4/1 Leitung: P. Herzer, A. Krause

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »