Kongress, 20.04.2009

Borrelioseverdacht:Tipps zur Diagnostik

Die Lyme-Borreliose ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Bei einem Symposium werden daher die Klinik und besonders die Hauterscheinungen als Schlüssel zur Diagnose der Erkrankung dargestellt, und zwar aus Sicht von Internisten und Rheumatologen.

Als wichtige Themen werden zudem behandelt: "Wann muss man an eine Neuroborreliose denken?" und "Labordiagnostik: Rationeller Einsatz versus Kommerz". Erläutert werden zudem die Therapie mit Antibiotika und mögliche Probleme dabei. Erfahrungsberichte aus der Borreliose-Sprechstunde einer Universitätsklinik runden das Thema ab.

Lyme-Borreliose
Dienstag, 21. April, 8.15 Uhr, Halle 4/1 Leitung: P. Herzer, A. Krause

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »