Kongress, 20.04.2009

Regionale Unterschiede bei Übergewicht

Jeder vierte Patient im Wartezimmer einer deutschen Hausarztpraxis ist fettleibig. Dabei gibt es ein deutliches Gefälle von Nordost nach Südwest, teilt die DGIM mit.

Die wenigsten Adipösen gibt es mit 20 Prozent in Bremen, die meisten mit 28 Prozent in Sachsen-Anhalt. Viele Dicke suchten wegen anderer Erkrankungen medizinische Hilfe. Hier kommt der Hausarzt ins Spiel. Denn dieser habe den unmittelbarsten Eindruck vom Lebensstil der Patienten, kennt deren Laborwerte und kann die Behandlung individuell anpassen. Übergewichtige seien darauf angewiesen. (eb)

Topics
Schlagworte
Wiesbaden / DGIM (195)
Adipositas (1806)
Organisationen
DGIM (584)
Krankheiten
Adipositas (2964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »