Kongress, 21.04.2009

"Was steht im Internet eigentlich über Sie?"

Fortbildung brauchen Ärzte auch zum Web - zeigt sich in Wiesbaden.

Von Hauke Gerlof

"Was steht im Internet eigentlich über Sie?"

Teilnehmer beim PC-Workshop von univadis®.

Foto: sbra

Seit sieben Jahren richtet das Internet-Portal univadis® zusammen mit der DGIM PC-Kurse für Kongressteilnehmer aus. Auch in diesem Jahr werden sich nach Angaben Kurt Wiedenhoffs von KWHC, der die Kurse organisiert, wieder 300 Ärzte über Themen wie Powerpoint und medizinische Recherche informieren.

Im Workshop über die Klinik- und Praxishomepage empfahl Wiedenhoff Teilnehmern, ab und zu im Internet nach Einträgen über sich selbst zu suchen: "Haben Sie schon einmal geschaut, was im Netz über Sie steht?" So könnte es peinlich für einen Vertragsarzt werden, wenn er ständig über die Honorarmisere klage, aber im Internet die ersten Einträge bei der Suchmaschine Google Siege in Golfturnieren dokumentierten - wie einem Urologen vor kurzem geschehen. Wichtig seien auch Arztverzeichnisse wie die viel genutzte Arztauskunft. Falsche Öffnungszeiten oder Telefonnummern könnten ohne große Mühe geändert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »